Kreuzwegkapelle

Kreuzwegkapelle

Unscheinbar und etwas verborgen gelegen, gerät eine kleine aber sehenswerte Kapelle in Velmede wieder in den Fokus der Öffentlichkeit.

„Es wäre doch viel zu schade, wenn dieses Kleinod verschwinden würde“, findet Ortsheimatpfleger Walter Gödde. Die Kreuzwegkapelle am Fuße des Kreuzwegs im Velmeder Norden Richtung Föckinghausen ist dringend renovierungsbedürftig – jetzt wurde mit den ersten Arbeiten begonnen.

„Den Velmedern ist der Erhalt der Kapelle wichtig“

Walter Gödde steht vor der kleinen Kapelle und ist sich sicher: „Den Velmedern ist der Erhalt der Kapelle wichtig.“ Seit 130 Jahren gehöre sie immerhin mittlerweile zum Velmeder Ortsbild. 1886 nämlich wurde die achteckige Kapelle auf dem Grundstück vom damaligen Ortsvorsteher und Landwirt Franz Gödde von Velmeder Bürgern erbaut und durch den örtlichen Pfarrer eingeweiht. Heute steht die Kapelle unter Denkmalschutz – und das nicht ohne Grund. Ortsheimatpfleger Walter Gödde weiß um die Besonderheit der Kapelle: „Nicht nur ihre Form ist eine kleine Sehenswürdigkeit, auch vor allem das Kreuz auf dem Dach.“ Im Kreuzesbalken sind die Geißelwerkzeuge Lanze, Speer und Dornenkrone zu sehen; am Kreuzesfuß die Symbole des Salettiner-Kreuzes: Hammer und Zange.

Der Innenraum bedarf einer Ausmalung

Umso bedauerlicher sei es daher, in welchem Zustand sich die Kapelle mittlerweile befinde. Die Dachabdeckung, die zur 900-Jahrfeier von Velmede im Jahr 1972 erneuert wurde, ist inzwischen undicht und Feuchtigkeitsspuren sind an der Innendecke zu sehen. Auch das Fundament muss dringend abgedichtet und isoliert werden, da dort seit langer Zeit Regenwasser einzieht. Auch die Fenster, die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges durch Bomben zum Teil zerstört wurden, sollen erneuert werden. Der Innenraum bedarf einer Ausmalung.

Hoffen auf regelmäßige Nutzung

Wenn die Arbeiten dann einmal alle beendet sind, erhofft sich Gödde eine regelmäßige Nutzung: „Vielleicht finden sich ja ein bis zwei Mal im Jahr Gemeinschaften, die die Kapelle betrachten und dort eine Andacht abhalten möchten.“ Auch ein „Kapellenfest“ könne er sich gut vorstellen.

Doch bis dahin wartet noch ein Haufen Arbeit auf das engagierte „Kreuzwegkapellenteam“, das vom Vorstand der Dorfgemeinschaft Velmede-Bestwig koordiniert wird. Das Dach der Kapelle jedenfalls soll noch in diesem Monat fertiggestellt werden.

Dorfgemeinschaft bittet um Spenden

Damit die Kreuzwegkapelle auch weiterhin manchem Kreuzweggänger und Wanderer einen Platz zum Innehalten und zur Besinnung bieten kann, bittet der Vorstand der Dorfgemeinschaft um Spenden aus der Bevölkerung.

Entsprechende Spendenformulare liegen in der Velmeder und Bestwiger Sparkasse sowie in der Bestwiger Volksbank aus.